Word, yo!

Hip Hop

Filmprogramm

Rapping, Scratching, Breaking, Battling, Backspinning, Beatjugling. Was in den 1970er Jahren in den Ghettos der USA begann, hat längst den weltweiten Massenmarkt erreicht: Hip Hop. Und (fast) von Anfang an war auch der Film mit dabei. Auflehnung, Rhythmus und Style. Dafür ist die Kombi aus Film und Musik bestens geeignet. Von den Ghettofilmen der 1980er bis hin zu den heutigen Star-Dokus: Immer schon ging es darum, den grassierenden Sexismus und die Homophobie der Bewegung zu kritisieren, die politische Seite der vordergründig so unpolitischen Szene ausfindig zu machen oder auch ganz allgemein, dieses popkulturelle Phänomen dort, wo es entstanden ist, zu fassen: im amerikanischen Ghetto. Hip Hop im Film. Word!

Das Programm entstand in Zusammenarbeit mit dem Midsummer Night Special Festival / Beats auf der Bahn im August 2013

Programm

Do the right thing (USA 1989, 120 Min., 35mm, OmU, Regie: Spike Lee)

Beats, Rhymes & Life: The Travels of a Tribe Called Quest (USA 2011, 97 Min., Digital, OmU, Regie: Michael Rapaport)

Beat Street (USA 1984, 105 Min., Digital, OmU, Regie: Stan Lathan)

Off Beat (Schweiz 2011, 95 Min., Digital, OmU, Regie: Jan Gassmann)

Estilo Hip Hop (USA 2009, 57 Min, Digital, OF, Regie: Loira Limbal, Vee Bravo)

Something from Nothing – The Art of Rap (GB 2012, 106 Min., Digital, OmU, Regie: Ice-T, Andy Baybutt)

Notorious (USA 2009, 122 Min., 35mm, OmU, Regie: George Tillman jr)

Hip Hop: Beyond Beats and Rhymes (USA 2006, 56 Min., Digital, OF, Regie: Byron Hurt)

3 Engel für Ali (D 2003, 33 Min., Digital, OmU, Regie: Roman Schaible)

Les Lascars (FR, 2009, 96 Min., 35mm, OmU, Regie: Emmanuel Klotz, Albert Pereira-Lazaro)